Welche Möglichkeiten zur Preisfindung bietet das Erweiterungsmodul Kalkulation?

Die einfachste Methode ist das Arbeiten mit Verkaufspreis (Festpreis). diabolo greift hierfür auf den hinterlegten Verkaufspreis in den Stammdaten zu. Dieser kann auch im aktuellen Vorgang überschrieben werden. Zudem können auch über die Spalte „±%“ einen Zu-/Abschlag auf den Einzelpreis definieren.

Das Arbeiten mit Listenpreisen, funktioniert ähnlich wie mit Verkaufspreisen. In diesem Fall, nimmt diabolo den Listenpreis des Artikels und dieser wird in die entsprechende Spalte des der Vorgangs übernommen. Es gibt die Möglichkeit, dem Kunden einen verdeckten Nachlass auf den Listenpreis zu geben, dieser wird in der Spalte „±VK“ eingegeben. Falls noch eine Montagezeit für diesen Artikel erfasst werden soll, kann in der Spalte „Zeitvorgabe“ die Eingabe erfolgen. Diese Zeit wird automatisch mit dem hinterlegten Stundenverrechnungssatz, multipliziert und ergibt den Lohnanteil. Der Verrechnungssatz, kann über die Spalte „Lohntarif“ ebenfalls geändert werden. Der Listenpreis errechnet sich aus dem Material- und Lohnanteil.

Bei der Zuschlagskalkulation, wird vom Einkaufspreis des Materials ausgegangen. Dieser kann mit verschiedenen Faktoren beaufschlagt werden. Die Zuschlagsfaktoren für das Material, können in den Firmenstammdaten hinterlegt werden. Man unterscheidet zwei Arten von Einstellungen: die globalen Änderungen, welche sich auf das gesamte Dokument (zum Beispiel Angebot oder Auftrag) auswirken oder Änderungen, die sich auf die einzelnen Gliederungsebenen beziehen.